Willkommen in der InkluPedia

Sascha Blach

Aus InkluPedia
Version vom 9. November 2021, 08:07 Uhr von InkluPedia.de - Frank Küster (Diskussion | Beiträge) (+)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sascha Blach, 2014
Eden weint im Grab, 2014

Sascha Blach (* 1980) ist ein deutscher Sänger, Musiker, Songwriter, Toningenieur, Produzent und Autor.

Leben

Sascha Blach wurde 1980 geboren. Er wuchs zunächst in Niedersachsen und dann in Bayern auf.[1] Er studierte neuere deutsche Literaturwissenschaft, englische Literaturwissenschaft und Soziologie an der Universität Bayreuth. Anschließend absolvierte er ein Zweitstudium als Toningenieur am SAE Institute in Berlin.[2]

Sascha Blach war als Sänger in der Rockband Despairation aktiv. Diese veröffentlichte zwischen 1996 und 2014 sieben Alben. Unter dem Pseudonym Alexander Paul Blake gründete er 2002 die Dark-Metal-Band Dark Pride Retaliation als Nebenprojekt. 2004 wurde es in Eden weint im Grab umbenannt. Diese veröffentlichte zwischen 2004 und 2019 mehrere Alben und trat auf Festivals wie dem Wave-Gotik-Treffen in Leipzig, dem M’era Luna Festival in Hildesheim (Niedersachsen) und dem Castle Rock Festival in Mülheim an der Ruhr (Nordrhein-Westfalen) auf.[3] Ebenfalls 2002 gründete er die Synth-Rock-Band Transit Poetry, die mittlerweile nicht mehr aktiv ist.[4] Die Band veröffentlichte zwischen 2004 und 2011 vier Alben. Er betreibt in Berlin das Winter Solitude Studio. Als Produzent arbeitete er u. a. mit Projekten wie Kultasiipi, Mytherine, Underest, Hamarsheimt oder Sataninchen zusammen und schrieb Songs für Lord Of The Lost.[5]

Im Jahr 2011 startete die Berliner Band Maya im Wunderland um die Sängerin Maya Nikolic und dem Songwriter, Produzenten und Gitarristen Sascha Blach. Später benannte sich diese nach Cosma Nova um. Am 17. Oktober 2014 veröffentlichten sie ihr Debütalbum "Sternenstaub Inc." über Danse Macabre Records.[6] Unter seinem Pseudonym Alexander Paul Blake war Sascha Blach auch Solo aktiv. 2012 veröffentlichte er das Album "Die Rückkehr ins Goldene Zeitalter" über Einheit Produktionen. 2013 entschloss er sich, aus dem Soloprojekt die Folk-Black-Metal-Band Aethernaeum zu gründen. Diese veröffentlichte am 19. April 2013 das Album "Wanderungen durch den Daemmerwald" und am 2. Oktober 2015 das Album "Naturmystik" jeweils über das Label Einheit Produktionen.[7]

Um 2016 begann Sascha Blach mit der neuen Band The Halo Trees. Mit Kathrin Bierhalter (Violine, Gitarre, Gesang), Serdar Uludag (Bass) und Stefan Helwig (Schlagzeug) fand sich nach einigen Wechseln das Line-up.[8] 2018 veröffentlichte The Halo Trees das Mini-Album "Time And Tide Wait For No Man", 2019 folgte das Album "Antennas To The Sky" und 2021 das Album "Sumemergloom". Mit der Sängerin und Texterin Helen Vogt veröffentlichte Blach 2019 als Lighthouse In Darkness das Album "The Melancholy Movies".

Sascha Blach ist seit den späten 1990er Jahren auch als Musikredakteur tätig. Von 2011 bis 2014 war er Chefredakteur des Zillo Musikmagazins.[9] Seitdem ist er als freier Autor für Magazine wie Classic Rock, Piranha oder Beat tätig. Im Jahr 2009 wurde sein erstes Buch Trümmerpfad zur Transzendenz - Lyrische Eruptionen des Visionismus veröffentlicht.[2], gefolgt von Geystergeschichten im Jahr 2014 [10]. Am 9. Februar 2016 folgte das Buch Die sternenferne Welt: Gedichte. Mit Thomas "Tom" Manegold (* 1968) trat Sascha Blach 2009 beim Wave-Gotik-Treffen auf. Im Juni 2011 und Mai 2016 gab er dort solo Lesungen.

Diskografie (Alben)

Despairation

  • 1996: Another Spiritworld
  • 1998: Winter 1945
  • 2000: Scenes From A Poetical Playground, Moonstorm Records
  • 2002: Songs Of Love And Redemption, Moonstorm Records
  • 2004: Music For The Night, My Kingdom Music
  • 2008: A Requiem In Winter's Hue, My Kingdom Music
  • 2014: New World Obscurity, Winter Solitude Production / Danse Macabre

Eden Weint Im Grab

  • 2004: Traumtrophäen toter Trauertänzer, Einheit Produktionen / Soulfood
  • 2008: Trauermarsch Nach Neotopia, Avasonic
  • 2009: Der Herbst Des Einsamen, Winter Solitude Production / Danse Macabre
  • 2011: Geysterstunde I, Winter Solitude Production / Danse Macabre
  • 2012: Nachtidyll - Ein akustisches Zwischenspiel, Winter Solitude Production / Danse Macabre
  • 2014: Geysterstunde II, Einheit Produktionen / Soulfood
  • 2017: Na(c)htodreise, Einheit Produktionen / Winter Solitude
  • 2019: Tragikomödien aus dem Mordarchiv, Einheit Produktionen

Transit Poetry

  • 2004: Themes From The Desolate Ocean, Curzweyhl / Omniamedia
  • 2005: Shamanic Passage Through The Embers, Avasonic / Omniamedia
  • 2008: Evocation Of Gaia, Distinct Music / Omniamedia
  • 2011: Pedestrians In The Sky, Remote Music / Danse Macabre

Alexander Paul Blake ‎

  • 2012: Die Rückkehr ins Goldene Zeitalter, Einheit Produktionen / Soulfood

Aethernaeum

  • 2013: Wanderungen durch den Daemmerwald, Einheit Produktionen / Soulfood
  • 2015: Naturmystik, Einheit Produktionen / Soulfood
  • 2016: Zwischen zwei Welten (Single), Einheit Produktionen / Soulfood

Cosma Nova

  • 2014: Sternenstaub Inc., Winter Solitude Productions / Danse Macabre
  • 2016: Cosmologue (EP), Winter Solitude Productions

The Halo Trees

  • 2018: Time And Tide Wait For No Man (Mini-Album)
  • 2019: Antennas To The Sky, Winter Solitude Production
  • 2021: Sumemergloom, Winter Solitude Production

Lighthouse In Darkness

  • 2019: The Melancholy Movies, Winter Solitude

Werke

  • 2009: Trümmerpfad zur Transzendenz - Lyrische Eruptionen des Visionismus, 196 Seiten, Buch und CD, Buchlader, ISBN 978-3941809000
  • 2014: "Geystergeschichten", 90 Seiten, Winter Solitude
  • 2016: Die sternenferne Welt: Gedichte, 136 Seiten, edition subkultur, ISBN 978-3943412246

Weblinks

Quellen